Wir sind Ihr Partner rund
um Ihre Tankanlagen

Tankabnahmen (TÜV / DEKRA) - Prüfpflicht seit dem 01.08.2017

Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und die entsprechenden Verordnungen der Bundesländer bestimmen, dass Arbeiten an Tankanlagen nur von zertifizierten Fachbetrieben ausgeführt werden dürfen. Aufgrund der unterschiedlichen Anlageverordnungen der einzelnen Bundesländer ist zu empfehlen, sich als Privathaushalt einem geprüften Fachbetrieb anzuvertrauen, um die gesetzeskonforme Abnahme Ihrer Lagerbehälter zu sichern.

Seit 01.08.2017 ist die neue "Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" (AwSV) in Kraft. Diese Verordnung hat Gesetzeskraft und bringt wesentliche Änderungen für die Arbeit an Heizölverbraucheranlagen mit sich.

Die wichtigsten Punkte der AwSV im Überblick:

- Generelle Fachbetriebspflicht für alle Anlagen ab 1.000 l Lagervolumen. "Fachbetrieb" bedeutet hierbei immer ein zertifizierter Fachbetrieb nach §62 AwSV bzw. nach Wasserhaushaltsgesetz (WHG).

- Anzeigepflicht besteht für jeden, der eine Anlage betreibt, befüllt, entleert, ausbaut, stilllegt, instandhält/-setzt, reinigt, überwacht oder überprüft, wenn eine nicht unerhebliche Menge Heizöl austritt und/ oder der Verdacht besteht, dass Gewässer oder Abwasseranlagen verunreinigt werden könnten.

- Prüfpflichten: Jeder Anlagenbetreiber ist verantwortlich, rechtzeitig einen Sachverständigen nach §53 AwSV zur Anlagenprüfung zu beauftragen. Die Prüfung richtet sich nach den folgenden Kriterien:

Prüfintervalle für Anlagen außerhalb von Wasserschutz-/ Überschwemmungsgebieten

- oberirdisch, ab 1.000 l bis 10.000 l Volumen: nur bei Inbetriebnahme/ wesentlicher Veränderung

- oberirdisch, ab 10.000 l bis 100.000 l Volumen: bei Inbetriebnahme/ wesentlicher Veränderung/ Stilllegung, wiederkehrende Prüfung alle 5 Jahre

- unterirdisch, bis 100.000 l Volumen: bei Inbetriebnahme/ wesentlicher Veränderung/ Stilllegung, wiederkehrende Prüfung alle 5 Jahre

Prüfintervalle für Anlagen innerhalb von Wasserschutz-/ Überschwemmungsgebieten

- oberirdisch, ab 1.000 l bis 100.000 l Volumen: bei Inbetriebnahme/ wesentlicher Veränderung/ Stilllegung, wiederkehrende Prüfung alle 5 Jahre

- unterirdisch, bis 10.000 l Volumen: bei Inbetriebnahme/ wesentlicher Veränderung/ Stilllegung, wiederkehrende Prüfung alle 2,5 Jahre

- unterirdisch, ab 10.000 l Volumen: Im WSG nicht erlaubt!

 

Damit sind alle Heizöl-Verbraucheranlagen einmalig prüfpflichtig nach der Inbetriebnahme. Dies betrifft auch die Anlagen und Tanks, die bereits seit vielen Jahren in Betrieb sind, wenn bei diesen nach der Installation noch keine Prüfung eines Sachverständigen (DEKRA / TÜV) erfolgt ist. Unabhängig von der Dauer der bisherigen Laufzeit der Anlage können Sie der neu eingeführten Prüfpflicht auch nachträglich durch die Prüfung eines Sachverständigen nachkommen. Sollte die Prüfung nicht vorgenommen werden, kann im Schadensfalls der Versicherungsschutz beeinträchtigt oder sogar ausgeschlossen werden.

Bei der Prüfung wird unter anderem auch die einwandfreie Funktion des Grenzwertgebers, sowie die Sichtbarkeit des Füllstandes überprüft. Notwendige Nachrüstungen für Tanks verschiedenster Bauformen können direkt vor Ort erfolgen, um den gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen.

MF Tankanlagen steht Ihnen für die Vorbereitungen einer erfolgreichen Abnahme gerne zur Verfügung und setzt die notwendigen Elemente Ihrer Tankanlage vorab instand. Den anschließenden Prüftermin können Sie ganz bequem über uns anfordern.

Wichtige Bestandteile der Prüfung sind unter anderem die einwandfreie Funktion des Grenzwertgebers und die sofortige Ablesemöglichkeit des Füllstands. Erfahren Sie hier mehr über diese Prüfkriterien.